Onlinetexter Andreas Mettler
Online-Texter
Günstiger Text für Ihre Webseite
Online-Text jetzt bestellen!

Tippen oder sprechen?

sprechen

Normalerweise benutze ich meine Finger, um Content zu produzieren. Ich habe das sogar einmal in der Schule gelernt. Damals erreichte ich 168 Anschläge in einer Minute. Aufgrund der Auftragsschreiberei dürften das heute viel mehr sein. Meine Finger haben jeden Tag sehr viel Arbeit.

Das Experiment

Dieser Text ist ein Experiment. Spracheingabe ist für das Betriebssystem Windows 10 überhaupt kein Problem mehr. Die Windows Taste in Kombination mit der Taste H gedrückt und schon startet die Spracheingabe. Diese ist hervorragend eingebettet in meine Textverarbeitung. Natürlich ist noch ein Mikrofon erforderlich, das meine Worte aufzeichnet. Die meisten Nutzer haben hierfür sicherlich ein Headset zur Verfügung. Ich hingegen benutze ein Großmembran Mikrofon. Etwas überdimensioniert, ich gebe es zu. Dieses Mikrofon kommt ansonsten bei der Postproduktion meiner YouTube Filme zum Einsatz kommt. Es ist also ungewöhnlich für mich, in ein Mikrofon zu sprechen.

Zeit sparen durch die Spracheingabe?

Spare ich auf diese Weise Zeit? Vermutlich nicht. Denn nicht nur für die Eingabe meiner Worte benötige ich Zeit, sondern auch um die Gedanken in meinem Kopf zu formulieren. Längere Stumm-Pausen quittiert die Spracheingabe damit, dass sie mir nicht mehr zuhört. Und dieser Standby-Modus stellt sich für meinen Geschmack viel zu früh ein. Aber vielleicht finde ich noch ein Menü, indem ich das ändern kann. Ich muss erneut das Mikrofon anklicken, damit es wieder meiner Stimme lauscht. Die Übersetzung meiner Stimme ist gut, aber nicht perfekt. So muss ich bei jedem gesprochenen Satz beobachten, was die Software daraus macht. Das kostet wieder zusätzliche Zeit. Zur Korrektur muss ich dann auch Maus und Tastatur wieder in die Hand nehmen. Die Spracheingabe von Windows verspricht auch, Satzzeichen entsprechend zu konvertieren. Das gelingt manchmal sehr gut, manchmal aber auch nicht.

In jedem Fall eine interessante Erfahrung

Vermutlich werde ich auch in Zukunft die Tastatur benutzen um Content zu erstellen. Aber gut zu wissen, dass es die Option der Spracheingabe gibt. Vielleicht verletze ich mich eines Tages an einer Hand, und kann dann weiterhin meine Kunden mit frischem Content beliefern. Die Spracheingabe demonstriert mir auch Komma wie die erdachten Sätze als Worte klingen. Das ist sehr interessant und versetzt mich in die höher weise des Lesers. Die Technik jedenfalls ist faszinierend. Wer weiß, wann ich sie noch einmal einsetzen wäre.

Foto: Andrzej Nowak auf Pixabay (pixabay license)
Artikel geschrieben von Andreas Mettler
Veröffentlicht am Montag, 3. Januar 2022
counter
Weitere News
Ein Text, ein Preis!
Wer liefert die Quellen?
Die Kommunikation mit Ihrem Online-Texter
„Sie“ oder „Du“?
Von Hummingbird bis BERT – Komplexe Suchanfragen verstehen

Mehr News1234